apartment 42 productions

_ musical ears

Check out Lars Lindvall

Lars Lindvall – atmo musicLars has been one of the first musicians I was recording with during the 80ies. We played together with Heinrich von Kalnein in a trio called „X.tra“ and released two nice CDs „electric poems“ and “ life-raKs“.

Besides being a marvelous improviser, finder of stunning beautiful lines with his horn, Lars also leads and writes for larger ensembles from time to time – one of his latest projects with big band I will have the pleasure to assist in by lending my editing skills to some of the recordings. Lars also raised my hopes to be part of the music as a player. Looking forward!

Link: www.atmomusic.com

Mathias Ruppnig – The Spinning

Sehr schöne Besprechung von Michael Ternai (music informaten center austria):

Mathias Ruppnig - The SpinningNun, seine erste musikalische Talentprobe hat Mathias Ruppnig ja bereits mit seinen 2012er Debüt „Square“ eindrucksvoll abgeliefert. Mit seinem eben erschienenen zweiten Album „The Spinning“ (Session Work Records) soll nun eine weitere Bestätigung seines außergewöhnlichen musikalischen Verständnisses erfolgen. Und lauscht man den neuen Nummern des Schlagzeuger und seines Ensembles, darf man zum Schluss kommen, dass der junge Musiker tatsächlich ein Gespür für richtig klasse Jazznummern hat. Was er nämlich vollzieht, ist ein gelungener Spagat zwischen Anspruch auf der einen, und doch einer gewissen Gefälligkeit auf der anderen Seite. Er zeigt, dass auch Musik mit einem gewissen Grad an Komplexität, sich nicht unbedingt in einer übertriebenen Verkopftheit verlieren muss.

Mathias Ruppnigs Interpretation und Deutung des Jazz ist einer erfrischend dynamischen, gediegen eleganten, farbenreichen und herausfordernden Note. Komplexe Strukturen und anspruchsvolle Arrangements gehören ebenso zu den eingesetzten Stilmitteln, wie auch eine klangliche Vielfalt und ein Brückenschlag hin auch zu anderen Spielformen. Die Stärke seines nun zu einem Quintett angewachsenen Ensembles zeigt sich besonders darin, dass es alles in einem leichtfüßigen, lockeren und von jeglicher Sperrigkeit losgelösten Fluss zu halten weiß, mit dem Ergebnis, dass sich die Stücke eigentlich schon nach dem erstmaligen Durchhören sofort erschließen. Ein Umstand, der auch auf die bewusste Entscheidung des gebürtigen Oberpullendorfers zurückzuführen ist, seinen Mitmusikern Jure Pukl (Tenor- und Sopran-Saxofon), Jan Balaz (Altsaxofon, Bass-Klarinette), Marco Crncec (Piano) und Robert Jukic (Bass) den notwendigen Raum zu lassen, sich über Improvisationen und Interaktionen aller Art kreativ in das Geschehen miteinzubringen. Eine Freiheit, die diese auch vortrefflich, ganz ohne die üblichen instrumentalen Selbstbeweihräucherungstendenzen zu nutzen wissen.

Es wirkt wirklich alles, jeder Ton, jede Melodie, jede Harmonie, jeder experimentelle Einwurf und spontane Bruch perfekt in Einklang und kompakt auf den Punkt gebracht, ohne dabei aber in irgendeiner Form überambitioniert konstruiert und seelenlos zu wirken. Mathias Ruppnig und seinen Kollegen gelingt es, ihre Musik mit Leben zu erfüllen und sie in eine gefühlvolle und stimmige Richtung zu lenken. Mal in wunderschönen, eher ruhigen und sanft zurückhaltenden Gefilden unterwegs, mal in solchen, in denen eher hoch-energetische aufs Gaspedal gestiegen wird, führt das Quintett die Hörerschaft über vielschichtige Spannungsbögen unentwegt in sich ständig verändernde Klangumgebungen, die immer wieder auch mit überraschenden Wendungen aufwarten. Für zusätzliche Akzente sorgen die kleinen, oftmals unter der hörbaren Oberfläche versteckten Details und Andeutungen, die dem Ganzen noch weitere Facetten verleihen.

Mit „The Spinning“ ist Mathias Ruppnig auf jeden Fall ein Album gelungen, das alles beinhaltet, was zeitgenössischen Jazz ausmacht, es ist ein Stück Musik geworden, das einfach Spaß macht und auch einlädt, sich intensiver mit ihm zu befassen.

Links: Mathias Ruppnig | Session Work Records

Götter – Post Production

Götter Recording-Session Florentinersaal, GrazDie Aufnahmen sind inzwischen über die Bühne gegangen und nun geht’s ans Editieren. Manchmal fällt die Entscheidung schwer – mehrere gute Takes sind immer eine Herausforderung ans Urteilsvermögen. Und für einen Komponisten ist es immer wieder ein grossartiges Erlebnis, die eigene Musik so wunderbar gespielt und gesungen zu hören.

Sehr viel Freude!

Von den Göttern weiss ich nichts

Von den Göttern weiss ich nichts RennertSessions im Grazer Florentinersaal.

Mitte September wird an sechs Tagen in einem der schönsten Konzertsäle für Kammermusik aufgenommen. Die Musik (Uli Rennert – weitere Informationen hier) zu Texten von Robert Gernhardt, Erich Fried, Pablo Picasso, Martin Luther und anderen kreist um die essentiellen Fragen nach dem Woher und dem Wohin und ist für Mezzosopran (Sophie Rennert) und Sprecher (Jörg-Martin Willnauer) mit verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen konzipiert.

Aufgenommen wird mit zwei Metric Halo ULN-8 und einer Reihe exquisiter Mikrofone (Schoeps, Gefell, etc.), um die einzigartige Lebendigkeit der Akustik voll ausnützen zu können.

Spass!

Mathias Ruppnig „The Spinning“

Mathias Ruppnig The Spinning

featuring
Jure Pukl – ts + ss
Jan Balaz – as + bc
Marko Črnčec – piano
Robert Jukič – bass
Mathias Ruppnig – drums + compositions

produced by Uli Rennert for apartment 42 production

video teaser on youtube: www.youtube.com/watch?v=Wm8DMwnYYOE

Release on Session Work Records October 14th 2013
(distribution by Harmonia Mundi)
Available on iTunes October 14th 2013

FunArtMusic – The Royal Garden Sessions

Royal Garden Jazz Club GrazJust recorded with rennert.at/projects, a quartet featuring Peter Kunsek (clarinets), Jan Roder (bass), Uli Soyka (drums) and myself on prepared piano this time. We could kind of strectch a live performance at the Royal Garden Jazz Club, the oldest jazz venue in Graz/Austria, to play there for recording the next two days. The music is completely free improvised an the takes went out very cool.

Mathias Ruppnig Quintet – CD-production in progress

Mathias RuppnigRehearsals in progress with Jure Pukl (tenor, soprano), Jan Balaz (alto, bass-clarinet), Marco Črnčec (piano), Robert Jukič (bass), and Mathias Ruppnig himself (drums, composition).

Recording sessions for Mathias‘ new album will take place in April 13 at the RTV studio 22 in Maribor, Slovenia.

Hier Spricht Paul „Gravity Field“

Hier Spricht Paul "Gravity Field"Michi Baumann hat soeben sein neuestes Werk  mit der Band Hier Spricht Paul veröffentlicht. R&B satt – mit dem nötigen touch zeitgemässen Sounddesigns. Es war mir eine Ehre, diese Produktion im Rahmen des Masterprogramms Performance/Producing an der Musik-Akademie Basel zu begleiten. Well done, Michi!

Bernhard Ludescher Debut Album „Weltaufgang“

Bernhard Ludescher - Dr. LydescherBernhard — aka Dr. Lydescher, and a former student of mine — is working on his first solo-CD program, an all-electronic, partly even dancefloor-compatible, but extra-creative album with his own compositions.

Beats, synths, breaks, lines, rhythmic extravaganza, catchy melodies, growling basses, great chords — mixing this kind of music really strikes me!

Uli Rennert „Project S“

The new Album Uli Rennert – Project is available through the pan tau-x webshop.

music for synthesizer, clarinet, double-bass, string-sextet and electronics

Uli Rennert – composer/arranger, synthesizer, lap-steel-guitar, electronics, synthetic voices, treatments

Peter Kunsek – clarinet, bass-clarinet

Peter Herbert – bass

Linus-Ensemble
Rèka Nagy, Szonja Szebeny – violins
Christine Pawlik, Alexander J. Eberhard – violas
Andrea Molnàr, Thomas Platzgummer – violoncellos